HSB: Zaghaft wieder Dampf

Die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) haben am Montag, 18. Mai, nach zweimonatiger Pause wieder einen eingeschränkten Betrieb auf ihrem Gesamtnetz aufgenommen. Abhängig von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie werden dabei zunächst zwei Dampfzüge von Wernigerode auf den Brocken verkehren, zwei weitere Abfahrten finden von Drei Annen Hohne statt. Auf dem übrigen Netz bietet die HSB einen vorerst reduzierten Verkehr mit Triebwagen an. Im Südharz fahren zu Himmelfahrt wieder zusätzliche Züge.

Mit Dampf geht es täglich um 9.10 und 11.55 Uhr von Wernigerode auf den Brocken. Durch Pendelfahrten der beiden Dampfzüge finden von Drei Annen Hohne um 9.57, 12.00, 12.46 und 15.06 Uhr insgesamt vier Abfahrten zum höchsten Berg des Harzes statt. Auch auf den Strecken der Harzquer- und Selketalbahn wird die HSB vorerst nur wenige Fahrten anbieten. Aus Infektionsschutzgründen kommen dabei ausschließlich Triebwagen mit separaten Fahrerkabinen zum Einsatz. Quedlinburg sowie Hasselfelde werden vorerst nur einmal täglich vom Triebwagen angesteuert.

Die Auflagen zum Infektionsschutz gelten nicht nur in den Zügen, sondern auch für das Betreten der nun wieder regulär geöffneten Fahrkartenausgaben und Dampfläden der HSB. Vorerst geschlossen bleibt allerdings die Verkaufsstelle im Bahnhof Gernrode (Harz), und für die Fahrkartenausgaben in Schierke sowie auf dem Brocken gelten zunächst verkürzte Öffnungszeiten. Der Erwerb von Online-Tickets ist derzeit aus technischen Gründen nicht möglich, teilte die HSB mit.

Umzug vollendet: Champex Linden ist im Allgäu angekommen

Der Großbahnhändler Champex Linden hat das Örtchen Nievenheim nordwestlich von Köln verlassen – und seine Zelte nun mitten in der württembergischen Allgäu-Gemeinde Kißlegg aufgeschlagen. Private Gründe gaben dazu den Ausschlag, doch den Standortwechsel haben Sven Linden und seine Frau Anna auch dazu genutzt, sich ganz auf den Versandhandel zu konzentrieren. Ein Ladengeschäft mit regelmäßigen Öffnungszeiten gibt es nicht mehr, aber die Möglichkeit der Abholung vorbestellter Ware nach Terminabsprache.

„Wir haben alles gut überstanden“, ließ uns Sven Linden wissen. „Der Umzug war erwartungsgemäß viel Arbeit. Es hat aber alles gut geklappt und inzwischen versenden wir schon wieder seit einer Woche. Wir fühlen uns im Allgäu sehr wohl und kommen uns vor, als wären wir schon ewig hier vor Ort.“ Dabei hatten die Lindens noch kaum Zeit, sich in der neuen Umgebung umzusehen, denn es wartete viel Arbeit auf sie. Insgesamt 125 Paletten an Waren wurden mit Schenker Eurocargo und Miet-Lkw ins Allgäu geschafft. Bis alles eingepackt und am neuen Ort wieder eingeräumt war, vergingen fünf Wochen voller Arbeit von früh bis spät in die Nacht – „aber es hat sich gelohnt! Und ich habe prima abgespeckt, ganz ohne Diät!“, ließ uns Sven Linden wissen.

Erreichbar ist der Großbahnhändler nach wie vor über die Website www.champex-linden.de, hier finden sich auch die neuen Kontaktdaten. Ein paar Bilder, die uns Sven Linden zur Verfügung gestellt hat, vermitteln einen Eindruck vom neuen Versandzentrum, das sich in der Schloßstraße 60 in Kißlegg/Allgäu befindet.

Wunschzettel-Aktion läuft ab

Nur noch bis einschließlich Mittwoch, 15. April, haben Gartenbahner die Gelegenheit, sich an der Wunschzettel-Aktion des Gartenbahn Profi zu beteiligen. In der Ausgabe 2/2020 hatten wir unsere Leser gebeten, uns ihre unerfüllten Wünsche bezüglich des Angebots an Fahrzeugen oder Zubehör mitzuteilen. Wir haben zahlreiche Zuschriften mit einer großen Bandbreite an Ideen erhalten – und wer bislang gezögert hat seine Ideen oder Wünsche kundzutun, hat nun noch bis zum Mittwoch die Gelegenheit dazu, seine Vorschläge einzureichen – einfach und formlos per Mail an unser extra eingerichtetes Postfach: wunschzettel@gartenbahnprofi.de

Dietz: HSB-Dampflok Fiffi fährt pünktlich ins Osternest

Auf der Nürnberger Spielwarenmesse vorgestellt (siehe GBP 2/2020) – nun sind die 50 aufgelegten Exemplare der HSB-Lokomotive „Fiffi“ bereit, den Saisonstart auf den Gartenbahnanlagen zu übernehmen. Rechtzeitig zu Ostern liefert Dietz Modellbahntechnik aus Höfen im Nordschwarzwald die auf der Spielwarenmesse angekündigte und in Zusammenarbeit mit TrainLine gebaute Dampflok der HSB 99 6102 „Fiffi“ aus. Es handelt sich um eine formtechnisch abweichende Ausführung als Nassdampflok. TrainLine selbst führt die Heißdampf-Schwesterlok „Pfiffi“ 99 6101 im Programm. Das von TrainLine für Dietz gefertigte Basismodell wurde von Dietz komplett mit eigenem G-Decoder, gepulstem Verdampfer und einem allerneuesten Profi-Sound inklusive HiFi-Lautsprecher und Kesselfeuer ausgestattet. Die vorbestellten Exemplare dieser Exklusivserie werden noch vor Ostern ausgeliefert, nur Restexemplare sind noch verfügbar. Sie können derzeit nur online oder telefonisch bestellt werden, die Auslieferung dieser Modelle erfolgt aus Kapazitätsgründen aber erst nach Ostern. www.d-i-e-t-z.de

Intermodellbau Dortmund nun vom 13. bis 16. August 2020

Optimismus in Zeiten der Corona-Krise: Die Messe Dortmund GmbH hat am heutigen Donnerstag mitgeteilt, dass die Messe Intermodellbau 2020 zwar nicht, wie ursprünglich geplant, ab dem 23. April stattfinden kann. Die Unternehmensgruppe Wetsfalenhallen hat sich jedoch nicht für eine totale Stornierung in diesem Jahr, sondern vielmehr für eine Verschiebung entschieden und mit dem Zeitraum 13.–16. August bereits einen neuen Termin gefunden. Damit reagiere man sowohl auf die aktuelle Lage als auch auf die behördlichen Anordnungen, welche bis zum 19. April Einschränkungen für das öffentliche Leben vorsehen. Von dieser Frist wären auch die bereits geplanten und notwendigen Aufbauarbeiten betroffen gewesen. Bisher gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit und können für den genannten Nachholtermin eingesetzt werden.

Weitere Infos zur Verschiebung gibt es hier.

Auch HSB stoppen den Betrieb der touristischen Züge

Die Ausbreitung des Corona-Virus stoppt immer mehr den touristischen Bahnbetriebe. Nach die Rhätische Bahn bereits mit Wirkung vom 14. März den Glacier Express und den Bernina Express vorübergehend eingestellt hat, bleiben nun auch die meisten Züge der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) ab Dienstag, 17. März, im Schuppen.

Wie die HSB am Montag Nachmittag (16.3.2020) mitteilten, wird der „fahrplanmäßige Fahrbetrieb auf weiten Teilen des 140,4 km umfassenden Streckennetzes ab dem 17. März mit Betriebsbeginn“ eingestellt. Nur im Bereich zwischen Nordhausen Nord und Ilfeld Neanderklinik werde der Nahverkehr auf der Schiene mit einem eingeschränkten Fahrtenangebot aufrechterhalten. Die Wiederaufnahme des vollständigen Fahrbetriebs auf dem Gesamtnetz orientiere sich an der Wiedereröffnung der derzeit geschlossen öffentlichen Einrichtungen wie Kindergärten und Schulen sowie an der Wiedereinrichtung des vollständigen Schienen-Personennahverkehrs in Sachsen-Anhalt. Informationen zu aktuellen Änderungen sind bei der HSB telefonisch unter 03943/558-0 sowie im Internet unter www.hsb-wr.de erhältlich.

Bereits zwei Tage früher hatte die Rhätische Bahn den touristischen Verkehr (Glacier Express, Bernina Express), sowie Extrafahrten und historische Fahrten eingestellt, Speisewagen und Cateringservices in den noch betriebenen Zügen sind untersagt. Auch Gruppenreisen finden nicht statt. Diese Maßnahmen gelten voraussichtlich bis zum 26. April 2020. Geplante Charter- und Erlebnisfahrten sind bis zum 30. Juni 2020 ausgesetzt.

Keine Faszination: Modellbahnmesse abgesagt

Heute, Montag Mittag (9.3.2020), fiel die schwere, aber vor dem Hintergrund der wachsenden Ausbreitung des Corona-Virus wohl unumgängliche Entscheidung: Die Faszination Modellbahn in Mannheim findet nicht wie geplant vom 13. bis 15. März 2020 statt und ist auf unbestimmte Zeit verschoben.

Aufgrund der sich täglich verändernden Rahmenbedingungen und dem Verantwortungsbewusstsein des Veranstalters Messe Sinsheim GmbH wird der Termin auf einen späteren Zeitpunkt verschoben, teilten die Veranstalter heute mit. „Die zögerliche Entscheidungsfindung der zuständigen Behörden hat uns nach Rücksprache mit Ausstellern zu dieser Handlungsweise bewogen, um noch größeren Schaden von allen Beteiligten abzuwenden.“, so Andreas Wittur, Prokurist der Messe Sinsheim GmbH. Bereits am 3. März hatten die Veranstalter vorsorglich angekündigt, dass man die Entwicklung in enger Kooperation im Auge behalten werde, aber zunächst an der mit großem Aufwand vorbereiteten Veranstaltung festgehalten.

Weitere Informationen im Zusammenhang mit der Messeabsage folgen auf der Veranstalter-Website www.faszination-modellbahn.com.

Wie bereits im vorhergehenden, upgedateten Blogeintrag angekündigt, ist unser Ticket-Gewinnspiel zur Faszination Modellbahn 2020 ausgesetzt. Alle bisherigen Teilnehmer bleiben jedoch erhalten und nehmen somit automatisch an der wieder auflebenden Verlosung teil, sobald ein neuer Messetermin angesetzt ist.

Bereits vor einigen Tagen hatten mit Hinweis auf den Gesundheitsschutz die Verantwortlichen des MEC Weilerswist ihre für den 15. März 2020 geplante Modellbahnschau mit Börse abgesagt.

Die „Faszination Modellbahn“ in Mannheim wird verschoben

WICHTIGES UPDATE vom 9.3.2020
Wenige Tage vor Beginn der für den 13.-15. März 2020 in der Mannheimer Maimarkthalle geplanten Messe „Faszination Modellbahn“ haben die Veranstaltung mit Hinweis auf den Gesundheitsschutz (Corona-Virus) die Veranstaltung abgesagt. Man folgt damit einer am Wochenende (8. März) ergangenen Empfehlung des Bundesgesundheitsministers Spahn, derzeit keine Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern durchzuführen.

Messetermin verschoben

Wann die Messe nachgeholt werden kann, steht noch nicht fest. Unsere Verlosung von Eintrittskarten ist daher vorerst ausgesetzt und wird zu einem späteren Zeitpunkt wieder aktiviert, wenn ein neuer Messetermin feststeht. Bisher eingegangene Teilnahmen behalten ihre Gültigkeit.

Köln verliert die IMA – Messe „Modellbahn“ ab 2020 am Standort Friedrichshafen

Die Messehallen in Köln Deutz waren über Jahrzehnte hinweg der Treffpunkt der Modellbahner schlechthin. Nun kehrt die Internationale Modellbahn Ausstellung (IMA) der Domstadt am Rhein den Rücken. Dort hätte vom 19.–22. November 2020 zum 37. Mal turnusgemäß die „Modellbahn“ als IMA-Veranstaltung ihre Tore öffnen sollen. Doch die Messe wurde jetzt abgesagt, für 2020 wie auch generell. Die Veranstalterin Messe Sinsheim GmbH hat sich für den Messeplatz Friedrichshafen entschieden, wo alljährlich die Faszination Modellbau im Verbund mit anderen Hobbybereichen sowie dem Echtdampf-Hallentreffen über die Bühne geht. Nun findet die Modellbahn 2020 im Verbund mit der Faszination Modellbau vom 30. Oktober bis 1. November 2020 in Friedrichshafen statt. Die erfolgreiche Mehr-Hobby-Messeveranstaltung am Bodensee zählte zuletzt 53 000 Besucher.

Es wurde für 2020 und auch für nachfolgende Messen „Modellbahn“ in Köln keine Genehmigung mehr erteilt, am Sonntag vor 13 Uhr zu öffnen.

Köln ist damit als traditioneller Messestandort für Modellbahner Geschichte geworden. Dabei war die im zweijährlichen Turnus veranstaltete „Modellbahn“, so ihr schlichter Name, über Jahrzehnte die Verbraucher-Leitmesse für Modellbahnfreunde schlechthin, konnte sich mit dem Titel „Internationale Modellbahn-Ausstellung“ (IMA) schmücken, seit einigen Jahren im Wechsel mit den Märklin-Tagen in Göppingen, die ebenfalls alle zwei Jahre stattfinden. Künftig konzentrieren sich die IMA-Veranstaltungen ganz auf Baden-Württemberg: 2020 ist erstmals Friedrichshafen an der Reihe, 2021 wieder Göppingen. Und auch mit der Modellbahn 2020 im März auf dem Mannheimer Maimarktgelände hat eine weitere Modellbahn-Messe ihren Standort in Baden-Württemberg. Weitere relevante bundesdeutsche Messeveranstaltungen mit Modellbahn-Anteil sind nur noch in Dortmund mit der Intermodellbau sowie in Leipzig mit der Modell-Hobby-Spiel zu finden. Allerdings etablieren sich immer mehr kleinere Veranstaltungen, die auf spezielle Modellbahnbereiche fokussiert sind – entweder ehrenamtlich über Vereine organisiert, oder im Verbund mit Herstellern – so etwa die Spur-0-Tage in Gießen, die in Kooperation mit der Firma Lenz Elektronik veranstaltet werden.

Veranstalter beklagt inakzeptable Einschränkungen

Der „Modellbahn“ in Köln ist letztlich ihr fester November-Termin zum Verhängnis geworden. Die veranstaltende Messe Sinsheim GmbH erklärte den Standortwechsel auch mit inakzeptablen behördlichen Auflagen: „Der Schritt wurde im Übrigen notwendig, da das Ordnungsamt der Stadt Köln sowie das zugehörige Regierungspräsidium der IMA für das Jahr 2020, und auch zukünftig, keine Genehmigung mehr erteilt, die Messe am vorgesehenen Sonntag, der schon immer in den vergangenen Jahren entweder Volkstrauertag oder Totensonntag war, vor 13 Uhr zu öffnen. Bereits in 2018 hatte man der Messe Sinsheim eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Trotz intensiver Bemühungen der Messe Sinsheim in den letzten 18 Monaten, massiv unterstützt von der Koelnmesse Ausstellungen GmbH, denen für diese Unterstützung der Dank des Veranstalters zum Ausdruck gebracht wird, haben die verantwortlichen Behörden kein Einsehen gezeigt, sondern sich schlichtweg streng, ohne jeden Blick zur Seite auf die gesetzlich möglichen Ausnahmeregelungen, an ihrer Entscheidung festgeklammert, und das bereits seit fast 40 Jahren bestehende Vorgehen in Bezug auf die Einstufung der Veranstaltung über Bord geworfen“, beklagt der Veranstalter Messe Sinsheim GmbH.

Die „Modellbahn“ als IMA-Veranstaltung hat übrigens nichts mit der namensähnlichen Messe „Die Modellbahn“ zu tun, einer Ausstellung des Modellbahnverbandes in Deutschland e.V. (MOBA) in den Messehallen des MOC Münchens. Sie wurde mangels Beteiligung von Ausstellern für 2019 abgesagt.

Die letzten Fahrradwagen – und was danach kommt

Seit Dezember 2010 vertreibt der Gartenbahn Profi in seiner Leser-Edition den Teilesatz zum Bau des HSB-Fahrradwagens. Nun haben wir das vorerst letzte Fertigungslos in Auftrag gegeben, denn zum Frühjahr 2020 steht bei uns Neues auf dem Programm – und dafür werden beim Hersteller der Bauteile nicht nur Fertigungs-, sondern auch Konstruktionskapazitäten gebraucht. Somit sind derzeit noch die letzten Bauteile-Pakete für den Fahrradwagen bestellbar, der auf das 30-cm-Fahrgestell von LGB passt.

Aufgebauter, mit Zubehör dekorierter HSB-Fahrradwagen

Als Modell war der Teilesatz ein über Jahre währender Erfolg, das Original hingegen war weniger nachgefragt. Die Auslastung des bei den HSB auf der Selketalbahn eingesetzten offenen Wagens war nämlich mehr als dürftig – es gab kaum Interesse von Radfahrern. Daher hatten die HSB beschlossen, den Wagen nach Ablauf der Fristen Ende April 2018 nicht mehr aufzuarbeiten, sondern so lange abzustellen, bis über eine neue Verwendung entschieden ist. Und diese Entscheidung ist gefallen: Der einstige Fahrradwagen soll künftig als Cabriowagen auf die Reise gehen. Uns so ist es mehr als naheliegend, dass der Gartenbahn Profi zum Frühjahr 2020 eine entsprechende Abwandlung seines Teilesatzes projektiert – allerdings muss auch erst das Original fertiggestellt sein.

Das HSB-Fahrzeug mit der Betriebsnummer 905 – 157 war 2009/10 aus einem ehemaligen Packwagen umgebaut worden. Die Abnahme des Wagens erfolgte am 23.4.2010 in Westerntor. Bis Ende April 2018 war der als „Fahrradwagen“ bezeichnete offene Waggon im Sommerfahrplan auf der Selketalstrecke zwischen Quedlinburg und Hasselfelde/Eisfelder Talmühle im Einsatz mit dem Dampfzug zu erleben. Dorthin könnte er wieder zurückkehren, aber eben ohne Fahrräder.